Verlustfrei soll es sein! (flac vs. alac)

In der letzten Zeit kam mir immer wieder der Gedanke auf ein verlustfreies Format für meine Musik umzusteigen. Deshalb werde ich euch hier die Ergebnisse meiner Recherche zeigen. Verglichen habe ich die Formate flac und Apple Lossless (alac).

Vergleichen kann man die Formate nicht mit der Qualität, da beide verlustfrei sind. Man kann also von einem lossless Format ins andere konvertieren ohne einen Qualitätsverlust zu haben. Ihr denkt euch jetzt vielleicht „Was bringt ein Vergleich, wenn die Qualität immer gleich ist?“.  Ganz einfach: Man kann auch vergleichen, wo man die Formate abspielen kann und wo nicht, und, wie groß die Komprimierung der Datei ist.

Wie gut ist die Unterstützung von flac bzw. alac?

flac-Unterstützung gibt es quasi für alle Programme auf allen Distributionen. Die einzige Ausnahme ist – wer hätte es gedacht? – iTunes. Wer einen Mac hat, kann sich freuen. Dort gibt es fluke, dass das Abspielen des Formats möglich macht. Als Windowsbenutzer hat man die A****karte. Das alac-Format ist auf Grund von freien Implentationen für alle Distributionen und die darauf benutzten Programmen abspielbar. Programme, die es nicht abspielen, sind mir nicht bekannt. (Komisch. Das freie Format flac ist nicht überall abspielbar. Das proprietäre alac Format von Apple hingegen überall…)

Wie ist die Dateigröße der entstandenen Dateien?

Bei flac sind die fertigen Dateien durchschnittlich 50% – bei ruhigen Stücken 30% – bei vielschichtigen Stücken 75% – der Ausgangsgröße (bei Benutzung der besten Kompressionsrate). alac komprimiert die Dateien auf ca. 60%, aber auch hier gibt es kleinere Dateien bei ruhigeren als bei vielschichtigen Stücken.

Fazit.

Aus meiner Sicht gewinnt eindeutig das flac Format, da es frei ist – und bleibt – und auch kleinere Dateien produziert. Obwohl es scheinbar „nur“ 10% sind, macht das bei großen Musiksammlungen einen sehr Großen unterschied, ob man 1,5TB (flac) oder 1,65TB (alac) belegt. Wer iTunes bzw. einen iPod mit einem verlustfreien Format verwendet, sollte zum alac Format greifen.

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 12. Januar 2011 19:35
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Software

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    Apple hat soeben sein Format für die Öffentlichkeit freigegeben. Mich als Sektenmitglied freut dies umso mehr. Meine gesamte Musik in iTunes basiert auf ALAC. Eventuell werden ab nun mehrere Geräte dieses Format abspielen können. Obwohl es eigentlich keinen Sinn macht. Für mein iPhone z.B. konvertiere ich die Stücke als auf MP3 265 runter.

    Danke für den Artikel.

Kommentar abgeben

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.